Start des EU-Forschungsprojekts LINKS

Es geht los! Am 25. und 26. Juni 2020 trafen sich 40 Teilnehmer der 15 Projektpartner und zwei assoziierten Partner zum virtuellen Kickoff-Treffen im Forschungsprojekt „Strengthening links between technologies and society for European disaster resilience“ (LINKS). Im Fokus standen das gegenseitige Kennenlernen, die Besprechung der Rahmenbedingungen und die Planung der ersten inhaltlichen Aufgaben. Der offizielle Start des Projekts, welches im Rahmen von „Secure Societies“ (SU-SEC) des EU-Förderprogramms Horizont 2020 für 42 Monate mit 5,2 Mio. Euro gefördert wird, war bereits am 1. Juni 2020.

An dem Projekt arbeiten 16 öffentliche und private Partner unter der Leitung von Dr. Kees Boersma von der Crisis Resilience Academy der Freien Universität Amsterdam mit. Ziel von LINKS ist es, die Auswirkungen von Social Media und Crowd-sourcing (SMCS) auf die europäische Resilienz gegenüber Katastrophen zu verstehen und zu bewerten. Im Laufe des Projekts wird ein Rahmenwerk entwickelt, das zum Verständnis, zur Bewertung und zur Verwaltung von SMCS bei Katastrophen genutzt werden kann. Das LINKS-Rahmenwerk besteht aus wissenschaftlichen Methoden, Werkzeugen und Richtlinien, die sich an Forscher, Praktiker und politische Entscheidungsträger richten. Es wird anhand von fünf realitätsnahen Szenarien (Erdbeben, Überschwemmung, Industrie, Terror, Dürre) entwickelt und evaluiert. In LINKS wird eine Gemeinschaft von Interessenvertretern, die LINKS-Community, bestehend aus Ersthelfern, Behörden, Organisationen, Unternehmen, Bürgern und Forschern aus ganz Europa, zusammengebracht. Insgesamt zielt LINKS darauf ab, nachhaltiges und erweitertes Lernen über SMCS in Katastrophenfällen zur Verfügung zu stellen, um die Verbindungen zwischen Technologien und Gesellschaft für eine verbesserte europäische Widerstandsfähigkeit in Katastrophen zu stärken.

Der safety innovation center e.V. vertritt in LINKS die technische Perspektive innerhalb des Gesamtkonzepts. Dabei wird zum einen eine strukturierte Übersicht so genannter “Disaster Community Technologies” erarbeitet und zum anderen eine webbasierte Plattform für die LINKS-Community geschaffen. Wir freuen uns auf eine spannende Zeit und die Zusammenarbeit!

Weitere Informationen zum Projekt LINKS gibt es unter https://www.safetyinnovation.center/2020/07/strengthening-links-between-technologies-and-society-for-european-disaster-resilience-links/